Uni-Logo

Veranstaltungsarchiv 2017

Vortrag: "The 'Human Face' of Soviet Justice? Aron Trainin and the Origins of the Soviet Doctrine of International Criminal Law"


Valentyna Polunina (Universität Heidelberg)

Was
  • Vortrag
Wann 22.06.2017
von 18:00 bis 20:00
Wo Erbprinzenstraße 12, 4. OG
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

The Soviet Union’s interest in international criminal justice began relatively late. Only in the 1930s did the Soviet government start to elaborate a practical approach to international trials and from that time saw them as a good opportunity to present the benefits of a communist state to the world. Since then the legal theoretical debates were determined by Andrey Vyshinsky, the head of the Institute of State and Law in the Soviet Academy of Sciences and well-known state prosecutor in notorious Stalin’s Moscow trials. He worked closely in his research with legal scholar Aron Trainin, a brilliant lawyer, educated before the October Revolution in Western European legal traditions, already known as one of the founders of Soviet criminal law science. With Vyshinsky’s support Trainin published numerous works, defining inter alia the “crimes against peace” that found their place in the Charter of the IMT and made aggressive war itself a criminal act. Moreover, Trainin contributed to the discussion among the Allies regarding the use of the legal concept of “conspiracy” against peace even if this concept is widely seen as a U.S. innovation. Unlike some other Soviet lawyers, Trainin was remembered by his Western colleagues as a “distinguished legal academician” and as an “agreeable man to do business with”. Despite the fact that the contribution of the Soviet Union to the development of the legal framework of the war crimes trials after WWII and thus to modern international criminal law is nearly forgotten, Soviet scholars, and for instance Aron Trainin, helped to shape modern international criminal law. This paper seeks to address the evolution of the Soviet doctrine of international criminal law in the inter-war and wartime period with an emphasis on Aron Trainin’s legal innovations. A nonconventional biographical approach to Trainin allows a better understanding of the impact of his background, first of all of his Western education, progressive views and his paradoxical cooperation with Andrey Vyshinsky, on the evolution of the Soviet approach to international criminal law. 

 
The talk will be introduced by Puck Engman who will briefly consider the impact of Aron Trainin and Soviet theories of international law in the People’s Republic of China.
 
 

 

 

Freiburger China-Gespräche: "Stalin und Mao: Der Kult um die großen Führer"


Prof. Dr. Daniel Leese und Prof. Dr. Dietmar Neutatz (beide Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Was
  • Vortrag
Wann 21.06.2017
von 18:30 bis 20:00
Wo Historisches Kaufhaus
Termin übernehmen vCal
iCal

Sie haben Millionen Menschen auf dem Gewissen, aber in Russland und China werden die beiden Diktatoren heute noch (oder wieder) von vielen als die größten Gestalten in der Geschichte ihres Landes verehrt. Der Schrecken und die Verbrechen ihrer Herrschaft werden ausgeblendet und verharmlost. Wie ist das zu erklären?

Weitere Informationen über diesen Termin…

 
 
 
 
 

 

 

Informationsveranstaltung zum Masterstudiengang "Modern China Studies"


Die Informationsveranstaltung richtet sich an Studierende, die sich für den Masterstudiengang "Modern China Studies" interessieren, und gibt einen Überblick über Inhalte und Aufbau des Studienganges sowie über den Bewerbungsprozess.

Was
  • Informationsveranstaltung
Wann 14.06.2017
von 12:15 bis 13:45
Wo Erbprinzenstraße 12, 4. OG
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

Interessenten, die nicht an dieser Veranstaltung teilnehmen können, können den Studiengangskoordinator Korbinian Schuster per E-Mail erreichen.

Hier finden Sie Antworten auf Fragen zum Curriculum, zu den Bewerbungsformalitäten und zur Prüfungsordnung.

 

 

 

Workshop: "New Trends in the Study of the Early People’s Republic of China"


International workshop to be held in Münstertal, May 19-21, 2017, hosted by the project “The Maoist Legacy: Party Dictatorship, Transitional Justice and the Politics of Truth”. The workshop is co-organized by the Universities of Freiburg and Cologne.

Was
  • Workshop
Wann 19.05.2017 14:00 bis
21.05.2017 09:00
Wo Stohren 18, 79244 Münstertal
Name
Kontakttelefon 0761/203-4924
Termin übernehmen vCal
iCal

The workshop program can be found here.

For more information about the project, please consult:
http://www.maoistlegacy.uni-freiburg.de

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

Freiburger China-Gespräche: "Helden des Westens? FriedensnobelpreisträgerInnen in China und im Iran zwischen Heroisierung und Diffamierung"


Dr. Kristin Shi-Kupfer (MERICS Berlin) und Prof. Dr. Tim Epkenhans (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Was
  • Vortrag
Wann 18.05.2017
von 18:30 bis 20:00
Wo Historisches Kaufhaus
Termin übernehmen vCal
iCal

Der inhaftierte Bürgerrechtler Liu Xiaobo (ausgezeichnet 2009) und die Juristin Shirin Ebadi (ausgezeichnet 2003) sind in ihrer jeweiligen Heimat ambivalente Helden. Beide Preisträger wurden international für ihren zivilgesellschaftlichen Einsatz gewürdigt. In China und im Iran überwiegen allerdings negative bis diffamierende Darstellungen der Auszeichnung. Der Vortrag geht auf die Gründe für diese ambivalente Rezeption ein.

 

Weitere Informationen über diesen Termin…

 

 

 

Konferenz: "Reading Intellectual and Literary Change during China’s Long 1970s"


Conference to be held in Freiburg, May 5-6, 2017, hosted by the project “Worlds of Reading in China’s long 1970s: Reading and Writing during the Cultural Revolution”, organized by Lena Henningsen and Oliver Schulz

Was
  • Konferenz
Wann 05.05.2017 13:30 bis
06.05.2017 18:00
Wo Erbprinzenstraße 12, 4. OG
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

China’s long 1970s are an era of tremendous political turmoil and of intellectual change. The era, comprising both the Cultural Revolution and the years preceding and following it, was marked by harsh political campaigns, experiences of insecurity and terror on the one hand as well as revolutionary enthusiasm, changing social roles and norms and the attempt to break free from traditional elements of culture on the other. The period also witnessed massive governmental interference with education and the sciences, and massive governmental control of the publishing and distribution of reading material and, thus, of intellectual life in general.
During this workshop we will approach intellectual change during China’s long 1970s through the lens of reading practices and the debates surrounding it. We contend that an analysis of what was read is central to an assessment of intellectual as well as literary change. Reading matters include what was officially tolerated and propagated, but also what was forbidden by political authorities, but circulated nonetheless, albeit clandestinely. The influence of publications from the internal publishing system (neibu cankao 内部参考) will be addressed, just like unofficial (or even illegal) handwritten texts that circulated widely during the 1970s. Fictional readings, as well as factual readings and poetry all make up this reading cosmos.

Guests are welcome and kindly asked to register with Lena Henningsen or Oliver Schulz by 28 April. Registration is not required for the keynote-talk.

 
The Conference Program can be found here.


For more information about the project, please consult:
http://www.sinologie.uni-freiburg.de/forschung/projecthenningsen
 

 

 

Vortrag: "On the Cusp: Writing and Reading in the 1970s in Changing Ideological Moments"


Timothy Cheek (University of British Columbia)

Was
  • Vortrag
Wann 05.05.2017
von 13:30 bis 15:00
Wo Erbprinzenstraße 12, 4. OG
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

Der Keynote-Vortrag eröffnet die Konferenz "Reading Intellectual and Literary Change during China’s Long 1970s",  die von Lena Henningsen und Oliver Schulz organisiert wird.

Genauere Informationen zur Konferenz finden Sie hier. Das Konferenzprogramm finden Sie hier.

 

 

 

Talk on China's Lawyers


Judith Bout, EHESS (École des Hautes Études en Sciences Sociales), Paris

Was
  • Vortrag
Wann 27.04.2017
von 18:00 bis 19:30
Wo Erbprinzenstraße 12, 4. OG
Termin übernehmen vCal
iCal
 

This presentation will be given in French.
Cette intervention aura lieu en français.

Should we take the brutal repression of China’s politically engaged lawyers under Xi Jinping as a sign, among others, that China is getting ready to take a great leap back to the Cultural Revolution? Many are those, both foreign observers and Chinese intellectuals, who worry about such a prospect. Indeed, the profession has never before suffered attacks comparable to those we see today.

However, Judith Bout argues that, while this repression constitutes a change of direction, it does not signal a return to the legal nihilism that was prevalent during the Cultural Revolution. On the contrary, as it is carried out in the name of preserving the “socialist Rechtsstaat”; the violence of the attacks against the lawyers underlines that the question of law, which was of secondary importance in the early period of reform and opening up, has now become a central concern to the Chinese Communist Party, to the point that it has been integrated in the party doctrine.

In her talk, Judith Bout will trace this evolution through three major stages: first, the use of law as a tool and the reestablishment of the lawyer profession (from 1979 to 1998); second, law as method and the transformation of the lawyer into a spokesperson (1999 to 2012); finally, law as value and the party’s renewed preoccupation with the lawyers (2012 to today). 

To illustrate her presentation, she will draw upon a unique set of materials: testimonies and private archives recovered over more than ten years from circle of lawyers around the godfather of the profession – Zhang Sizhi (1927–).

Judith Bout is an analyst of the debates in the French Senate. She is currently working on a PhD dissertation at EHESS, under the supervision of Yves Chevrier and Isabelle Thireau, on the history of lawyers in the People’s Republic of China. In 2013, she published her biography of Zhang Sizhi: Les confessions de maître Zhang (Paris: François Bourin, 2013).

 

 

 

Lesung: "'Die Reise in den Westen': Kinderbuch oder heilige Schrift?"


Lesung mit Eva Lüdi Kong (Übersetzerin)

Was
 
Wann 26.04.2017
von 19:00 bis 21:00
Wo HS 3043 (KG III)
Termin übernehmen vCal
iCal

Der chinesische Roman Xiyouji 西游记 (Die Reise in den Westen) ist bis heute ein wichtiger Teil des chinesischen Kulturguts. Die illustre Pilgergruppe um den indienreisenden Priester Tripitaka mit dem zaubermächtigen Affen Sun Wukong ist in ganz Ostasien jedem Kind bekannt.
Die große Popularität dieses Romans aus dem 16. Jahrhundert ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass er auf ganz unterschiedlichen Ebenen gelesen werden kann: als spannende Helden- und Abenteuergeschichte, als Sammlung mythologischer Erzählungen, als politische Satire, als Reise der geistigen Vervollkommnung und auch als eine Kristallisation chinesischer Weltanschauungen buddhistischer, daoistischer und konfuzianischer Ausrichtung.

Der Roman ist 2016 neu in deutscher Übersetzung beim Reclam Verlag erschienen.

Die Lesung wird veranstaltet vom Konfuzius-Institut Freiburg.

Weitere Informationen über diesen Termin…

 

 

 

Stipendien-Informationsveranstaltung des Konfuzius-Instituts


Das Konfuzius-Institut Freiburg informiert über Förderprogramme des Hanban, der Zentrale der Konfuzius-Institute.

Was
  • Informationsveranstaltung
Wann 26.04.2017
von 12:15 bis 14:00
Wo Konfuzius-Institut, Turmstr. 24
Name
Kontakttelefon 0761/203-97883
Termin übernehmen vCal
iCal
 
 


 

 

 

Buchvorstellung: "Chinabox" - Neue Lyrik aus der Volksrepublik


Buchvorstellung mit Lea Schneider (Herausgeberin von "Chinabox", Dichterin und Übersetzerin) und Sara Landa (Universität Freiburg)

Was
  • Vortrag
Wann 31.03.2017
von 19:00 bis 21:00
Wo Artjamming Freiburg, Günterstalstraße 41
Termin übernehmen vCal
iCal

Die zweisprachige Anthologie „Chinabox“ (2016) öffnet das Fenster zu einer Lyrikszene, die so lebendig und vielfältig ist wie die Volksrepublik selbst: In über siebzig Gedichten trifft der chinesische Kanon auf die europäische Moderne, Gesellschaftskritik auf Sprachspiele, Industrie auf Akademie. Zwölf Dichter und Dichterinnen, welche die chinesische Gegenwartslyrik wesentlich prägen, in Deutschland aber bisher völlig unbekannt sind, wurden für dieses Buch erstmals ins Deutsche übersetzt. Die Literaturwissenschaftlerin Sara Landa (Universität Freiburg) spricht mit der Herausgeberin, Dichterin und Übersetzerin Lea Schneider über das Spannungsfeld zwischen eigener dichterischer Arbeit und Übersetzung, über aktuelle Entwicklungen in der chinesischen Literatur und Möglichkeiten, die Komplexität der chinesischen Gegenwart ins Deutsche zu übertragen.

Veranstalter: Artjamming Freiburg, Konfuzius-Institut an der Universität Freiburg

 

 

Vortrag: "Der 'chinesische Traum' im Zukunftsdiskurs des modernen China"


Prof. Dr. Nicola Spakowski (Institut für Sinologie, Universität Freiburg)

Was
  • Vortrag
Wann 07.02.2017
von 18:30 bis 20:00
Wo Haus zur Lieben Hand, Löwenstr. 16
Termin übernehmen vCal
iCal

Frau Prof. Dr. Nicola Spakowski stellt den breit diskutierten und 2012 von Staats- und Parteichef Xi Jinping in die Staatsideologie implementierten Begriff vor. Dabei wurden „Träume“ für China bereits 1933 thematisiert. Träume und konkrete Wünsche für ein zukünftiges China sind wichtige Bestandteile chinesischer Zukunftsdiskurse seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Vortrag zeigt, wie der politische „Traum“ von einem emanzipatorischen Motiv in ein staatstragendes, aber nicht vollständig kontrollierbares Motiv im heutigen China umschlug.

 

Der Vortragsabend wird veranstaltet vom Konfuzius-Institut an der Universität Freiburg.

 

 

"Sinologie – und dann? Berufsperspektiven für Studierende der Sinologie"


Vortragsabend und Diskussion über Chancen und Herausforderungen nach Abschluss des Sinologiestudiums.

Was
  • Vortrag
Wann 03.02.2017
von 19:15 bis 21:00
Wo HS 1228 (KG I)
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

Ein Sinologiestudium kann der Ausgangspunkt ganz unterschiedlicher Karrierewege sein. Von der Wirtschaft bis zur Wissenschaft, vom Journalismus bis in die Politikberatung – die Möglichkeiten erscheinen grenzenlos. Dementsprechend  viele Fragen stellen sich angehende SinologInnen oftmals während des Studiums: Worauf sollte ich bei der Planung meiner Karriere achten? Mit welchen Schwierigkeiten ist nach Ende des Studiums zu rechnen?


Zwei junge Sinologinnen berichten über ihre Berufserfahrungen und über Chancen und Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt.


Stefanie Keller, M.A.

  • Regionalverkaufsleiterin, Aldi



Hannah Weckemann, M.A.

  • Projektleiterin, Chinaforum Bayern e.V.
  • ehemalige Stipendiatin des Lektorenprogramms der Robert Bosch Stiftung
     

 

Die Veranstaltung richtet sich an StudienanfängerInnen ebenso wie an fortgeschrittene Studierende im Bachelor- oder Masterstudiengang Sinologie. Die Vortragssprache ist deutsch.
 

 

 

Vortrag: "Wem gehört das Südchinesische Meer? Zur Militarisierung des asiatisch-pazifischen Raums"


Prof. Dr. Jürgen Rüland (Lehrstuhl für Internationale Politik, Seminar für Wissenschaftliche Politik, Universität Freiburg)

Was
  • Vortrag
Wann 31.01.2017
von 20:15 bis 22:00
Wo HS 1199 (KG I)
Termin übernehmen vCal
iCal

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe "Spotlight Südostasien - Aktuelle Entwicklungen in Indonesien und im Südchinesischen Meer" des Colloquium politicum. Der Vortragsabend wird veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Internationale Politik, der Landeszentrale für politische Bildung Freiburg und dem Carl-Schurz-Haus/Deutsch-Amerikanisches Institut e.V.

 

 

Weitere Informationen über diesen Termin…

 

 

 

Informationsveranstaltung: "Confucius China Studies Program"


Informationsveranstaltung des Konfuzius-Instituts für BA- und MA-Studierende sowie für Doktoranden des Instituts für Sinologie

Was
  • Informationsveranstaltung
Wann 25.01.2017
von 12:15 bis 14:00
Wo Konfuzius-Institut, Turmstr. 24
Termin übernehmen vCal
iCal

Das Konfuzius-Institut an der Universität Freiburg informiert über Fördermöglichkeiten aus dem "Confucius China Studies Program".

 

 

 

 

Vortrag: "Ist eine Demokratisierung der Volksrepublik China überfällig? Versuch einer Erklärung"


Vortrag von Dr. René Trappel (Institut für Sinologie, Universität Freiburg)

Was
  • Vortrag
Wann 24.01.2017
von 20:15 bis 22:00
Wo Bremer Gesellschaft, Werthmannstr. 16
Termin übernehmen vCal
iCal

Der Vortragsabend wird veranstaltet von der Bremer Gesellschaft zu Freiburg i. Br.

Weitere Informationen über diesen Termin…

 
 

 

 

Vortrag: "Gute Gründe: Warum es nicht zum Krieg zwischen den USA und China kommen würde"


Prof. Dr. Sebastian Harnisch (Universität Heidelberg)

Was
  • Vortrag
Wann 16.01.2017
von 20:15 bis 22:00
Wo HS 1199 (KG I)
Termin übernehmen vCal
iCal

Das Carl-Schurz-Haus Freiburg lädt in Zusammenarbeit mit dem Colloquium Politicum der Universität Freiburg und der Landeszentrale für politische Bildung sowie dem Konfuzius-Institut Freiburg zum Vortrag von Prof. Dr. Sebastian Harnisch (Institut für Politikwissenschaft der Universität Heidelberg) ein.

„Aufstrebende Mächte sind gefährlich! Diese Auffassung prägte seit dem antiken Historiker Thukydides das theoretische Nachdenken über Macht und Wertverschiebung in den internationalen Beziehungen. Gilt diese Voraussage auch für die Volksrepublik China, die seit mehreren Jahrzehnten mit großen Wachstumsraten und seit Kurzem neuem Selbstbewusstsein auf die internationale Bühne tritt? Vortrag und Diskussion nehmen unterschiedliche Perspektiven in den Blick und kommen hoffentlich zu einem differenzierten Urteil über die Wahrscheinlichkeit und die Risiken zukünftiger militärischer Konflikte zwischen den USA und China“

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe „Vier große Herausforderungen für die neue amerikanische Regierung auf dem Gebiet der internationalen Politik“. Nähere Informationen zur Vortragsreihe finden Sie hier.

Der Eintritt ist frei.
 

 

 

Vortrag: "Chinas 'Aufstieg' in der 'Krise'? Rhetorik und Argumente in aktuellen China-Diskursen"


Vortrag von Elisabeth Schleep, Prof. Dr. Nicola Spakowski und Jennifer Stapornwongkul (Institut für Sinologie, Universität Freiburg)

Was
  • Vortrag
Wann 09.01.2017
von 18:15 bis 20:00
Wo HS 1098 (KG I)
Termin übernehmen vCal
iCal

Der Vortrag ist Teil einer Ringvorlesung zu Krisendiskursen, die vom CETRAS (Center for Transcultural Asian Studies), dem Institut für Ethnologie, dem Orientalischen Seminar (Islamwissenschaft) und dem Institut für Sinologie in Zusammenarbeit mit dem Studium generale veranstaltet wird. 

Das Programm der Ringvorlesung finden Sie hier.

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge